Rückblick

2018

Deutsche Meisterschaften Jugend & Junioren

Die Titelwettkämpfe der Jugend und Junioren machten am Samstag den Auftakt zum Muldental-Triathlon. Einen feierlichen Empfang der Landesverbände und die Teampräsentation gab es bereits am Vorabend im Rahmen der Eröffnungsfeier.

Der erste Startschuss fiel für die Athleten der Jugend B. Bei den Mädchen siegte Josephine Seerig vom Baden-Württembergischen Triathlonverband. Den Wettkampf in der Männlichen Konkurrenz entschied Fabian Schönke vom Triathlon Verband Niedersachsen für sich.

Danach starteten die Weibliche Jugend A und die Juniorinnen in ihre Rennen. Der Titel in der Weiblichen Jugend A ging an Franca Henseleit vom Bayerischen Triathlon Verband und bei den Juniorinnen durfte sich Mala Schulz aus Nordrhein-Westfalen über den Titel freuen. Für beide geht es nun in die Vorbereitung auf die Junioren-EM in Tartu und damit ihren ersten internationalen Start.

In der Männlichen Jugend A und den Junioren machten sich die Geburtstagskinder Jeremias Siehr vom Brandenburgischen Triathlonbund und Tim Hellwig von der Saarländischen Triathlon Union selbst das beste Geschenk und siegten in ihren Rennen. Auch Tim Hellwig konnte damit noch das Ticket für die Europameisterschaft in Estland lösen.

Am frühen Sonntagtagmorgen stand für die Nachwuchstriathleten noch eine Premiere in Grimma an. Je zwei Mädchen und Jungen kämpften als Staffeln für ihren Verband um die Plätze in der Mixed Team Relay, dem Ländervergleichskampf. Als frisch gekürter Deutscher Meister und Schlussläufer führte Tim Hellwig die Staffel 1 der Saarländischen Triathlon Union dabei zum Sieg.

2017

Deutsche Meisterschaft Sprint Elite

Die Meisterschaftsrennen der nationalen Triathlon-Elite markierten den Höhepunkt zum 13. Muldental-Triathlon. Einstimmen konnten sich Athleten und Besucher bereits am Vorabend zur Eröffnungsfeier auf dem Markt in Grimma.

Den Titelkampf der Frauen bestimmte von Beginn an eine Spitzengruppe um Laura Lindemann (Triathlon Potsdam) und Anja Knapp (Triathlon-Team TG Witten). Mit dem zweiten Wechsel löste sich die Potsdamerin schließlich von ihren Verfolgerinnen und lief in 1:04:14 Stunden zum Sieg. Silber ging an Anja Knapp und Bronze an Sophia Saller (EJOT Team TV Buschhütten).

Im DM-Rennen der Männer setzte sich Favorit Justus Nieschlag (EJOT Team TV Buschhütten) bereits nach dem Schwimmen mit fünf weiteren Athleten ab. Auf der zweiten Radrunde erarbeitete er sich einen Vorsprung von etwa 20 Sekunden und wechselte als Erster auf die Laufstrecke. Bis ins Ziel verteidigte er seine Position und sicherte sich in 57:38 Minuten seinen zweiten Deutschen Meistertitel in Serie. Teamkollege Jonathan Zipf belegte Platz zwei vor U23-Meister Jonas Breinlinger (KiologIQ Team Saar).

2014

Deutsche Meisterschaften Jugend & Junioren

2014 war Grimma innerhalb von vier Jahren zum dritten Mal Ausrichter der Deutschen Triathlon-Meisterschaften und davon das zweite Mal Gastgeber für die Triathlon-Jugend Deutschlands.

339 Nachwuchsathleten aus den 16 Landesverbänden sind nach Grimma gereist, um im Jugend- und Juniorenbereich ihre Deutschen Meister zu ermitteln.

Empfangen wurde die Jugend am Freitagabend zur Eröffnungsfeier auf dem Marktplatz. Bei der Länderparade stellten sich die einzelnen Delegationen vor und in entspannter Atmosphäre konnten sie sich im Anschluss zur Nudelparty auf die folgenden zwei Wettkampftage einstellen. 

Für Unterhaltung sorgten zwei regionale Musikgruppen. Der Spielmannszug Mutzschen und eine Formation der Happy-Junior-Band aus Großbothen. Die deutschen Meisterschaften wurden in sechs spannenden Rennen über zwei Veranstaltungstage ausgetragen.

Erfolgreiche Teilnehmerin war unter anderem die Brandenburgerin Laura Lindemann, die sich im Wettbewerb der Juniorinnen eindrucksvoll gegen ihre Konkurrenz behauptete. Die neue deutsche Meisterin gilt als großes Talent und vertritt Deutschland auch bei der Weltmeisterschaft über die Sprintdistanz im kanadischen Edmonton Ende August. Dort gibt es auch ein Wiedersehen mit Lasse Nygaard Priester vom Schleswig-Holsteinischen Triathlonverband. Er beendete seinen Wettkampf in Grimma zwar nicht, aber auch er wurde durch seine herausragenden Vorleistungen für die Weltmeisterschaft nominiert und hat dort aussichtsreiche Chancen.